nach oben Evolutionsbiol. Glossar Lamarck Darwin Fluktuationstest Evolutionsfaktoren Koevolution Neodarwinismus Artbildung Adaptive Radiation Belege f. Evolution Evolution des Menschen

horizontal rule

Homepage
nach oben

Stichwortsuche:


Kontakt:

Michael Weber

Evolutionsbiologisches Glossar

Adaptive Radiation Aufspaltung einer Art innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne in mehrere Arten, die jeweils an verschiedene ökologische Nischen angepasst sind. [ zurück]
Analogie Funktionsähnlichkeit, Ergebnis einer konvergenten Entwicklung. Analogien weisen nicht auf stammesgeschichtliche Verwandtschaft hin. [ zurück]

Antibiotika

von Mikroorganismen gebildete Stoffe, die das Wachstum von Bakterien hemmen oder diese zerstören.  [ zurück]

Artbegriff, biologischer

Zu einer Art gehören all die Individuum, die sich fruchtbar fortpflanzen können.  [ zurück]

Artbegriff, morphologischer

Eine Art ist die Gesamtheit all der Individuum, die in allen wesentlichen Merkmalen untereinander und mit ihren Nachkommen übereinstimmen.  [ zurück]

Artbildung, synchrone Aufspaltung einer Art in zwei oder mehrere Schwesterarten ð Mannigfaltigkeit [ zurück]
Artumwandlung, allochrone Historische Artumwandlung im Laufe der Generationsfolge, biol. Artbegriff nicht überprüfbar. [ zurück]
Atavismus Wiederauftreten von Merkmalen, die im Laufe der Evolution zurück gebildet wurden. [ zurück]
allopatrische Verbreitung Arten, die verschiedene Gebiete bewohnen. [ zurück]
endemischen Arten Kommen nur in einem begrenzten Lebensraum vor. [zurück]

Evolution

natürliche Stammes- (Entstehungs-) Theorie der Organismen zu ihrer heutigen Vielfalt  [ zurück]

Evolutionsfaktoren

Faktoren, die für die Zusammensetzung des Genpools einer Population und für die Entstehung biologischer Vielfalt verantwortlich sind.  [ zurück]

Fitness

Maß dafür, wie viele Gene ein Individuum in die nächste Generation der Population einbringt  
[ zurück]

Fossilien

fodere = (lat.) graben
Überreste o. Zeichen von Lebewesen (früherer) vergangener Erdepochen   [ zurück]

Gen

DNA-Abschnitt, der ein bestimmtes Protein codiert 
 [ zurück]

Genort

Chromosomen-Abschnitt, an dem sich ein bestimmtes Gen befindet.  [ zurück]

Genetische Drift

Veränderung im Genpool einer  Population aufgrund von Zufallswirkungen durch a) Katastrophen 
b) Gründerindividuen und c) Rekombination
 [ zurück]

Genpool

Gesamtheit aller Gene einer Population  [ zurück]

Homologie Merkmale bzw. Organe, deren Ähnlichkeit aufgrund einer gemeinsamen Erbinformation beruht. [ zurück]
Homologiekriterium der Lage Organe sind homolog, wenn sie die gleiche Lage in einem vergleichbaren Gefügesystem einnehmen. [ zurück]
Homologiekriterium der Kontinuität Selbst unähnliche Organe sind homolog, wenn sie sich durch Zwischenformen, für die jeweils untereinander das Kriterium der Lage erfüllt ist, verbinden lassen. [ zurück]
Homologiekriterium der spezifischen Qualität Komplexe Organe sind dann homolog, wenn sie in zahlreichen Einzelheiten fes Baues übereinstimmen. [ zurück]
Isolations-
mechanismen
Faktoren, die eine Vermischung der Gene verschiedener Arten verhindern. [ zurück]
Konvergente Entwicklung Ursprüngliche Art verschiedene Organe werden unabhängig von einander im Laufe der Evolution durch Anpassung an gleiche Anforderungen des Lebensraumes immer ähnlicher, s.a. Analogie[ zurück]

Mimikry

Ähnlichkeit, die auf der täuschenden Nachahmung von Warnsignalen beruht (Scheinwarntracht).  [ zurück]

Modifikation

Änderung des Phänotyps durch Umwelteinflüsse, individuelle Anpassung während eines Lebens, nicht erblich. [ zurück]

Mutationsdruck

von Mutationen in einer Population hervorgerufener, dem Selektionsdruck entgegenwirkender Druck  [ zurück]

Panmixie Freie Fortpflanzungsmöglichkeit  zwischen verschieden Individuen einer Art. [ zurück]
ökologische Nische Gesamtheit aller Faktoren, die für die Art von Bedeutung sind ("Beruf" der Art"). [ zurück]
Polyplodie ...ist die Vervielfachung des Chromosomensatzes. Polyplodie Zellen können z.B. entstehen, wenn sich bei der Zellteilung zwar die Chromosomen verdoppeln, aber die eigentliche Zellteilung nicht abgeschlossen wird, da der Spindelapparat nicht ausgebildet wird. [ zurück]

Population

Fortpflanzungsgemeinschaft; Individuen einer Art, die zur selben Zeit im selben Raum miteinander leben und sich potenziell fortpflanzen können.  [ zurück]

Rezent lebend ...Gegenteil zu "fossil", noch heute vorkommend. [ zurück]
rudimenentäre Organe ...sind Organe, die im Laufe der Evolution ihre Funktion ganz oder teilweise verloren haben und nur noch als Reste vorkommen. [ zurück]

Selektion, natürliche

Aus der Wechselbeziehung zwischen Lebewesen und ihrer Umwelt resultierender Fortpflanzungserfolg verschiedener Phänotypen  [ zurück]

stabilisierende Selektion

Beide extreme Merkmalsausprägungen werden durch Selektionsfaktoren eliminiert, mittlere Merkmalsausprägungen sind von Vorteil. [ zurück]

Selektion, gerichtete

Eine der beiden extremen Merkmalsausprägungen ist von Vorteil, die dazu im Gegensatz stehende von Nachteil. 
 [ zurück]

Selektion, disruptive

Beide extreme Merkmalsausprägungen werden bevorzugt ð Population wird u. U. in Unterpopulationen aufgespaltet  
[ zurück]

Selektionsfaktoren, abiotische

Faktoren der unbelebten Umwelt (Kälte, Hitze...)  [ zurück]

Selektionsfaktoren, biotische

Faktoren der belebten Umwelt (Fressfeinde, Parasiten...)  [ zurück]

Selektionsdruck

Druck, den die Umweltfaktoren auf die Individuen einer Population ausüben.  [ zurück]

Selektionsfaktoren

sind Umwelteinflüsse, die die Fortpflanzungsrate verschiedener Individuen unterschiedlich beeinflussen (abiotische und biotische Faktoren).  [ zurück]

Sexuelle Selektion

unterschiedlicher Fortpflanzungserfolg der Individuen einer Population aufgrund unterschiedlicher Eignung in der Konkurrenz um den Zugang zu Sexualpartnern  [ zurück]

sympatrische Verbreitung Arten, die das gleiche Gebiet bewohnen. [ zurück]

Tierzüchtung

Vom Züchter (Mensch) durchgeführte Selektion eines bestimmten Merkmals.  [ zurück]

   
   
 

horizontal rule

Nicole A., Doreen S., M. W. 2003